PRO & CONTRA IMPFEN

Zwischen Befürwortern und Gegnern entflammen regelmäßig Diskussionen über das Für und Wider von Impfungen. Ist es wirklich ein Risiko, sich impfen zu lassen?
foto-nataliya-vaitkevich-von-Pexels_5863304.jpg
Ist es wirklich ein Risiko, sich impfen zu lassen? Impfschäden treten zwar äußerst selten auf, doch es gibt sie. Impfbefürworter hingegen argumentieren mit der Erfolgsgeschichte der Schutzimpfungen
Foto: Nataliya Vaitkevich auf pexels.com

Eine Impfpflicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 ist nicht vorgesehen und werde es nach Experteneinschätzung auch in Zukunft nicht geben. Jedoch arbeiten bereits mehrere Organisationen an einem digitalen Impfpass, der weltweit für das öffentliche Leben verpflichtend werden könnte. Beginnend mit Fluglinien über Veranstaltungen bis hin zu Hotelketten, ist dies in naher Zukunft vorstellbar. Deshalb ist eine sachliche, transparente Aufklärung für die Impfung das dringlichste Gebot der Stunde, um 2021 irgendwann die Hoffnung auf Normalität realistisch ausrufen zu können. Hier unsere Auswahl an Argumenten und Fakten:

Impfungen können zu Impfreaktionen führen

Jeder Impfstoff soll die körpereigene Abwehr anregen. Das kann zu Rötung und Schwellung an der Einstichstelle führen. Auch allgemeine Krankheitszeichen wie Fieber oder Gelenkschmerzen können auftreten. Bei anfälligen Menschen kann das Fieber auch Fieberkrämpfe auslösen. Diese Impfreaktionen sind jedoch in der Regel harmlos, bilden sich wieder zurück und zeigen letztlich, dass das Immunsystem arbeitet. Weil es einen Erreger erst einmal kennenlernen muss, um neben dem großen Hammer unserer unpräzisen Abwehr mit der vollen Kraft des angepassten Immunsys­tems reagieren zu können. Und dass es dabei ein Gedächtnis für diesen Erreger entwickelt, um beim nächsten Kontakt den Erreger schon eliminieren zu können, bevor er eine Krankheit verursachen kann. Das ist dann die Immunität.

Impfungen sind unnatürlich und wirken durch Chemie

Die Schutzwirkung, die im Rahmen der Impfung erreicht wird, beruht ausschließlich auf den Fähigkeiten unseres natürlichen Immunsystems, zumindest, wenn wir von den aktiven Impfungen ausgehen. Dem Körper wird so eine Infektion vorgetäuscht und er reagiert mit der Bildung von Antikörpern und so genannten Gedächtniszellen. Wenn sich der Körper bereits mit dem krank machenden Erreger infiziert hat und für eine aktive Immunisierung nicht mehr genügend Zeit bleibt, kommt es zu einer passiven Impfung mit Antikörper, die sofort wirken und so den eingedrungenen Krankheitserreger in kürzester Zeit vernichten.

Die Wirkung von Impfungen ist nicht nachgewiesen

Nun, Geimpfte erkranken seltener als Nicht-Geimpfte. Natürlich kann man auch den von eigenen Gnaden Medizin-Experten Glauben schenken, die sich mit polemischen Büchern und Texten, oft auf Basis selbstgebastelter Studien ihre Einkommen sichern und sicherlich eine Menge übers Impfen gelesen haben. Man kann sich auch ins Flugzeug mit einem angeblichen Piloten setzen, der viel übers Fliegen gelesen hat. Muss man aber nicht. Weltweit forschen angesehenste Wissenschaftler mit enormen Studienpopulationen. Natürlich von der Industrie finanziert. Dies ist jedoch kein Geheimnis, sondern lässt sich bei jeder Studie einfach nachlesen.

Impfstoffe schützen nicht sicher und müssen häufig gegeben werden

Auch die besten Impfstoffe schützen nicht zu 100%. Aber das ist kein Argument gegen eine Impfung. Gurt, Airbag und Aufprallschutz bieten auch keinen 100%igen Schutz bei einem Autounfall. Selbst wenn die jährliche Influenza-Impfung nur einen 50%igen Schutz bietet, könnten in jeder Grippesaison mit hohen Durchimpfungsraten viele Leben gerettet und Krankenhausaufenthalte verhindern werden.

Impfstoffe verursachen Impfschäden und schwere Erkrankungen

Fakt ist: Impfungen sind nicht völlig nebenwirkungsfrei, das Risiko eines Impfschadens ist jedoch extrem gering. Und sie schützen uns hervorragend vor wirklich gefährlichen Krankheiten. Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen. Das trifft selbstverständlich auch auf Impfungen zu. Aber Autismus, Diabetes, Multiple Sklerose oder der plötzliche Kindstod stehen nicht auf der Liste der Nebenwirkungen.

LUL2020.jpg
LUL_Team.png

Impfungen wirken und retten Leben. Das ist ein Fakt. Vor allem das Leben der älteren Generation und die Gesundheit unserer Kinder. Eigentlich eine großartige Sache.

Aber weshalb ist die Skepsis zur Impfung so groß?

Haben wir Menschen heute Erkrankungen wie Diphtherie nicht mehr vor Augen oder ist der Schrecken der Polioerkrankung mit schweren Gehbehinderungen verschwunden?

Und, lassen Sie sich impfen?

Schreiben Sie uns: lustundleben.at/kontakt
pexels-artem-podrez-5878504.jpg

Kontakt