VIER GEWINNT

Edi Dimant und Tobias Müller stehen zumeist als Duo im Rampenlicht, wenn vom Mochi die Rede ist. Doch hinter den Beiden stehen mit Nicole Dimant und Sandra Jedlizcka auch zwei dynamische Frauen.
220222_Mochi_141_(c)Fehringer.jpg
Das Quartett - Tobias Müller, Sandra Jedliczka, Nicole und Eduard Dimant (v.l.)
Foto: Rainer Fehringer

Alle lieben das Mochi! Seit zehn Jahren ist es jeden Abend bis auf den letzten Platz gefüllt. Und auch tagsüber herrscht in dem Mini-Lokal in der Praterstraße stets reger Betrieb. Dem Erfolgsgeheimnis der vier „Mochis“ auf die Spur zu kommen ist gar nicht so einfach. Ein kleines Japanisches Lokal mit Sushi-Angebot zu machen erschien im Jahr 2012 nicht wirklich originell. Derartige Lokale – japanisch mit Twist – eröffneten damals fast wöchentlich – auch in Shoppingcentern und Vorstadtbezirken. Gut waren die wenigsten. Woran lag es also, dass gerade das Mochi zu einem fulminanten Höhenflug ansetzte, der bis heute andauert?

Zuallererst hat es wohl mit der Güte des Essens zu tun. „Edi hat uns mit dem Sushi-Gen infiziert. Oft haben wir das zu Hause selbst gemacht. Wenn wir an freien Abenden in Wien japanisch essen gegangen sind, hat es uns nirgends so gut geschmeckt wie daheim. ‚Das können wir besser‘, haben wir uns im Nachhinein oft gedacht“, schwärmt Nicole Dimant von den Kochkünsten ihres Mannes.

220222_Mochi_001_(c)Fehringer.jpg
Es hat sich also viel getan in den vergangenen zehn Jahren. Nur eines ist gleich geblieben: Das Mochi ist auch 2022 jeden Abend knackevoll.
Foto: Rainer Fehringer
Gemeinsam kochen und unternehmen

Begonnen hat alles im Berlin, wo Edi Dimant aufgewachsen ist. Im Berliner Restaurant Kuchi hat er den Tiroler Tobias Müller und kennengelernt. Sandra war von Wien, Nicole von Frankfurt nach Berlin gegangen, um dort etwas zu erleben – den Lebensunterhalt haben sie sich mit Service-Jobs in der Gastronomie verdient. Man lernte sich kennen und lieben und alsbald war man auch beruflich gemeinsam für Do&Co im Einsatz. Sie arbeiteten unter anderem im Do&Co Restaurant am Stephansplatz und in der BMW-Welt in München. „Eigentlich wollte Do&Co in Wien ein neues Lokal aufmachen, wo wir die Küche leiten sollten. Als sich dieses Projekt nicht materialisiert hatte, beschlossen wir gemeinsam, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen“, erinnert sich Tobias Müller an den Frühling 2012.

Ein kleines Lokal mit günstiger Miete in relativer City-Nähe sollte es sein. Das Klettergeschäft am Anfang der Praterstraße erfüllte diese Voraussetzungen, wenngleich es zunächst viel Fantasie brauchte, um sich vorstellen zu können, dass aus dieser schummrigen und verstaubten Bruchbude ein attraktives Lokal werden könnte. „Das war eine tote Gasse, aber als wir hörten, dass nur hundert Meter weiter mit dem Ansari ein ambitioniertes Lokal aufsperren würde, hat uns das darin bestärkt, es hier zu probieren“, erklärt Nicole. Für die Gestaltung des Innenraums haben sie zwar ein professionelles Architekten-Team (Kohlmayr Lutter Knapp) beauftragt, auf der Baustelle selbst haben dann aber alle selbst Hand angelegt, um die Kosten möglichst niedrig zu halten.

Die Eröffnung des Mochi erfolgte Anfang Jänner 2012, also zu einer Jahreszeit, in der die Wiener Gastronomie generell im Schongang läuft. Doch das Mochi war vom ersten Abend an voll. Daran änderte sich während der nächsten zehn Jahre (außer natürlich während der coronabedingten Schließungen) nichts. Wieso eigentlich?

Weiter gehts im Heft #90...

Buchtipp
Bildschirmfoto 2022-03-24 um 11.48.36.png
Kochbuch „Izakaya“

In diesem Buch verraten sie erstmals die beliebtesten Mochi-Rezepte: Frische Zutaten treffen auf den vollen Geschmack von Sojasauce und Sake und werden ohne großen Aufwand zu köstlichen Gerichten kombiniert und im Sharing-Prinzip serviert. Zwischen den Rezepten sorgen kurzweilig eingestreute Infos rund um die japanische Esskultur für Gesprächsstoff. Bei gutem Essen im Kreis von Freunden stellt sich die allgegenwärtigste japanische Geste von ganz alleine ein: das Lächeln.
www.shoppu.mochi.at

"Unsere Philosophie ist eigentlich sehr einfach."

Tobias Müller

Wer & Wo

Mochi
Praterstraße 15, 1020 Wien

Mochi am Markt
Vorgartenmarkt, Stand 16, 1020 Wien

Mochi Ramen Bar
Vorgartenmarkt, 1020 Wien

o • m • k
Praterstraße 16, 1020 Wien
Hoher Markt 2, 1010 Wien

Kikko Bā
Schleifmühlgasse 8, 1040 Wien

KOBO Kochwerkstatt
Kurze Ferdinandstra e 13, 1020 Wien

220222_Mochi_033_(c)Fehringer.jpg

www.mochi.at

Kontakt